Die Demokratische Gewerkschaft unterstützt den Protest gegen die Ermächtigungsgesetze in Deutschland. Jetzt geht es uns wirklich alle an. Bedingt durch immer weiter um sich greifende Sanktionen und Begrenzungen, Verordnungen und sich ständig ändernde Auflagen in vielen Berufsgruppen, werden inzwischen auch Betriebsräte und Firmenbelegschaften aktiv.

Das tun sie trotz und gerade wegen des vom DGB vorgelegten Gleichschaltungskurses im Gleichschritt mit Regierung und Medienpropaganda. Wir warten nicht, bis der letzte Betrieb des Mittelstandes seine Türen endgültig schließen muss.

Wir, die DG rufen Euch alle, Betriebsangehörige, Betriebsräte und Firmenleitungen auf, gemeinsam in den Protest einzustimmen, in Einigkeit und Solidarität unsere Rechte und unsere Selbstbestimmung einzufordern! Kommt zur DG oder/und fordert Eure Gewerkschaften und Verbände zum Handeln auf! Sechs Millionen Gewerkschafter/innen in Einigkeit und Hand in Hand können und werden etwas bewegen! Wenn wir nicht mehr produzieren und liefern, wenn wir uns einig sind, auch einen flächendeckenden Boykott in Betracht ziehen, dann werden wir Gehör finden! 

Die DG ist zwar noch klein, wir sprechen aber aus, was der DGB mit seinen Gewerkschaften nicht sagen mag: Als Erwerbstätige, Selbständige des Mittelstandes und auch als Erwerbslose sind wir doch samt und sonders Betroffene dieser Ausnahmezustände, die nun zur Dauerausnahme gemacht werden sollen! Aber wir sind auch die Vielen, die, wenn sie aufstehen, Regierungen und deren Macht in die Knie zwingen können! 

Steht mit uns auf, steht mit uns für die Freiheit, für unsere Existenzen! Überwinden wir die Unterschiede, seien wir, was wir alle sind: Menschen!